Sie sind hier: Startseite > News

Aktuell im Blog

Drohnen. Das Wort mutiert zum Unwort des Jahres. Angefangen hat es damit, dass der viel diskutierte Einsatz von Kampfdrohnen für die Bundeswehr bei den Deutschen für großes Unbehagen sorgt. Dann folgte Amazon mit der Idee,  Pakete per Drohnen auszuliefern.

Wer richtig gut mit den unbemannten Flugobjekten umgehen kann, und sie schlicht für eine hervorragende Maßnahme der PR einsetzt, ist Frank Lintgen. Der studierte Diplom Ingenieur hat sich mit seinem Unternehmen „FhochF – Luftaufnahmen“ in Würselen selbstständig gemacht. Seine Dienstleistung: Luftaufnahmen von Unternehmen und Personen per Fernsteuerung eines Multi-Copters.

 

Was man dafür benötigt und welche Motivation ihn antreibt, darüber sprach PUBLIC VOICES
mit Frank Lintgen.

Was hat Sie dazu bewogen eine Dienstleistung, wie Luftaufnahmen mit Multi-Coptern anzubieten?

Den Traum vom Fliegen hatte ich schon immer. Dieses Gefühl wollte ich auch meinen Kunden in Bildern vermitteln. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit, in einer Höhe von 5 Metern bis 100 Metern über seine persönliche Umgebung zu fliegen. Und dies dann auch noch zu filmen oder zu fotografieren. Diese einzigartigen Aufnahmen können später mit anderen Personen oder Kunden geteilt werden. Die Perspektive, der Blickwinkel kommt immer von oben. Wir möchten unseren Kunden damit auch einen Teil ihrer Träume erfüllen.

 

Was sollte aus Ihrer Sicht ein Kunde bedenken, wenn er Sie beauftragt? Was sind nötige Vorarbeiten im Zuge einer optimalen Zusammenarbeit?

Der Kunde selber muss aus technischer Sicht gar nichts bedenken – er soll einfach Freude an seinen individuellen Luftaufnahmen haben. Er kann von Anfang bis Ende der Produktion dabei sein und -wenn er mag- sogar Bildausschnitte mit Hilfe eines Kontrollmonitors selber festlegen. Wir kümmern uns um alle Formalitäten. Im Vorfeld wird es ein ausführliches Gespräch mit dem Kunden geben, über seine Wünsche, sich zu präsentieren. Daran anschließend erfolgt eine Ortsbegehung, um so die möglichen Start- und Landeplätze für den Copter zu definieren und wir prüfen, ob in diesem Gebiet Fliegen ohne Einschränkung möglich ist. Eine Einschränkung wäre zum Beispiel, der 1,5 Kilometer große Radius um einen Flugplatz herum.

Lesen Sie das vollständige Interview unter:
blog.publicvoices.de

 

© PUBLIC VOICES 2018